Gibt es im ioff unter den Moderatoren/Administratoren verfassungsfeindliche Elemente, die von Artikel 5 des Grundgesetzes nichts halten? Der User „patricksven“ gegen den hier ein Maulkorb verhängt wurde, hat jedenfalls mit seinen pointierten und prononcierten Äußerungen gegen kein geltendes Gesetz verstoßen. Dennoch erhielt er folgende Mitteilung:

Zitat:

ruru //
noch ein so nen thread und ich baller dir eine 😀
 
Benutzerbild von ruru
 

IOFF Team

Registriert seit: 11-2000

<!–

Beiträge: 68.912

–>

Du hast im Forum IOFF eine Verwarnung erhalten

Hallo patricksven,

du hast im Forum IOFF eine Verwarnung erhalten

Grund:
————–
Unangemessene Ausdrucksweise

Du hast schon eine Verwarnung bekommen, weil du es nicht sein läßt hier irgendwelche Fankriege ins Forum zu tragen.
Das dann auch noch mit historischen Ereignissen gleich zu setzen, die unzähligen Menschen das Leben gekostet haben, geht zu weit.
————–

Für diese Verwarnung gibt es 1 Verwarnpunkt(e). Bis die Verwarnung verfällt, könnte der Zugang zum Forum bzw. die verfügbaren Funktionen eingeschränkt sein. Verwarnungen für schwerwiegende Regelverstöße verfallen nie.

Original-Beitrag:
http://www.ioff.de/showthread.php?p=30812951

Zitat von Yanzi Beitrag anzeigen
So sehe ich das auch.

Und wenn man sich nach eigener Aussage komplett von einem Künstler abgewandt hat, dann sollte man auch nicht immer wieder uralte Süppchen aufwärmen, sondern sich anderen Dingen zuwenden und den verbliebenen Fans ihre Meinung lassen, ohne sie immer wieder zu kritisieren.

Hat man sich als Künstler unreif und anstandswidrig verhalten und Menschen, die einen unterstützt haben (egal ob finanziell oder bloß ideell und unerheblich nach welchen individuellen Möglichkeiten) oder zugelassen, daß das engste, allerengste Umfeld sich so inakzeptabel verhielt, und geschah dieserlei nicht im Einzelfall, sondern so flächendeckend, daß nurmehr eine Bruchteilsfanbase übrigblieb und der Rest nicht natürlichem Desinteresse (wie Casting-üblich, womit ganzblau GENERELL recht hat) sondern im Speziellen regelmäßigen Säuberungsaktionen in Ausmaßen, die Stalins Schauprozessen Ehre gemacht hätten anheimfiel, dann muß man diese Kritik nolens volens ertragen.

Und hat man sich als Fan oder Fangruppe nicht nur dem Künstler als Künstler hingegeben (was vollkommen in Ordnung ist), sondern jene rote Linie überschritten, die einen zum Instrument, zum Werkzeug, ja zum „Soldaten“ (auch im Selbstverständnis!) macht und hat man selbst aktiv an wiederkehrenden Austreibungs-Aktivitäten vermeintlich böser Geister mitgewirkt und fanatisch den Verfolgungsdruck auf „Abweichler“ angestachelt oder doch zumindest gebilligt, so muß man sich, auch nach Jahren noch, ebenfalls damit abfinden, wenn diejenigen, denen Unrecht geschah – zumal es nicht eben wenige Opfer waren oder sind – sich immer dann zu Wort melden, wenn man sich anheischig macht, für sich und sein Idol in der Behaglichkeit der inzwischen „kleinen Herde“ (ein Ratzinger-Konzept!) das Recht auf In-Ruhe-gelassen-werden zu proklamieren.

Die Dinge ruhen nicht, weil Unrecht niemals ruht. Unrecht Gut gedeihet nicht.

Mit freundlichen Grüßen

IOFF

Advertisements