Selten hat ein Artikel mehr ins Schwarze getroffen als dieser vernichtende Verriß von Bohlen & Co im „Hamburger Abendblatt“:

 „Deutschland sucht den Superstar“ hat sich mit seiner Prolligkeit und dem niemals eingelösten Versprechen, Stars zu machen, entweder sein eigenes Grab geschaufelt, weil echte Talente sich das nicht antun wollen. Oder: Nur so funktioniert das Format in Deutschland. Zweiteres wäre schlimmer. Dann würde die durchaus erfolgreiche Show ein Fingerzeig dafür sein, wie hierzulande allgemein mit Menschen umgegangen wird, die aus der Masse herausstechen wollen.“

Advertisements