Ein Bericht von Eva Lugger:

FADY MAALOUF live im NWZ Frankfurt/M.
Kategorie: Musik

Jetzt war es also das zweite Mal, dass ich Fady live gesehen habe. Nach der Langen Einkaufsnacht in Landeck nun beim Geburtstagsfest eines Einkaufszentrums in Frankfurt am Main. Sieben Stunden Autofahrt lagen hinter mir, als ich eine halbe Stunde vor Mitternacht endlich einen Parkplatz in der völlig überfüllten Parkgarage gefunden hatte und mich erwartungsvoll in die bereits zahlreich anwesende Menge mischte. Eine Stunde später, auf meiner vergeblichen Suche nach schwarzen Blessed e.V.- Shirts und Foldern, Sammelbüchsen (ihr bekommt noch eine Spende!), Leuchtstäben, Fans – mehr getrieben von den Massen als zu selbstständigen Schritten fähig, flüchtete ich mich Ruhe suchend in mein Auto und überlegte, wie ich diese Nacht überstehen würde. Ich war über 700 km weit mitten hinein in den Wahnsinn gefahren! Ich mag keine Menschenansammlungen dieser Art, angepöbelt, gerempelt, gestoßen, gedrückt, beschüttet mit Bier, Saft und Wein, bekleckert mit Ketchup und Senf. Ich mag den Konsumwahn der Einkaufstempel nicht und ich mag die Zurschaustellung von begnadeten Künstlern in einem solch unzumutbaren Ambiente nicht. Armer Fady!

Da ich aber nun schon mal da war, beschloss ich also, die Suche nach bekannten Gesichtern aus dem Forum aufzugeben und mir für Fady’s Auftritt ein sicheres Plätzchen auf dem Balkon zu suchen. Auf meinem Weg dorthin sah ich sie dann endlich, die einzelnen Grüppchen der anwesenden Fady-Fans. Endlich könnte ich meine Blinkeherzen übergeben, die ich für euch mitgebracht hatte! Aber etwas machte mich stutzig: Ich sah hier welche und dort welche, aber alle für sich, und ich konnte mich nicht entscheiden, welcher Gruppe ich mich anschließen sollte? One family? Schade, ich hätte euch gerne alle gemeinsam gesehen als Fady’s große Familie. Denn nur gemeinsam ist sie stark! Umso schöner, dass ihr immerhin während Fady’s Auftritt für ein starkes Gefühl einer großen Einheit gesorgt habt! Und wie! Fady hat das aber auch wirklich gebraucht in dieser Nacht!

Ich hatte ein mehr oder weniger ruhiges Plätzchen auf dem Balkon seitlich der Bühne gefunden, neben einem mehr oder weniger begeisterten Grüppchen Asiaten, die sicher nie zuvor den Namen Fady Maalouf überhaupt gehört hatten, aber nun immerhin höflich lächelten und mitwippten, manchmal sogar fast schon enthusiastisch applaudierten. Weniger höflich waren die Ansagen einiger betrunkener Möchtegernmusikkritiker, die hinter mir umso enthusiastischer eine ganze Weile lang jede Geste und jeden Ton Fady’s lautstark grölend kommentierten, während sie ein Bier nach dem anderen in sich hineinschütteten. Zu konzentriert auf das Wesentliche (wir erinnern uns: Ich wollte Fady hören!) hatte ich aber einfach nicht die Lust, mich mit ihnen auf die Diskussion einzulassen, doch bitte etwas ruhiger zu sein oder anderswo weiter zu saufen als ausgerechnet neben meinen Ohren. Sie sind dann von allein abgezogen …

Fady hören! Live! Ja, das hat was! Das letzte Drittel seines Auftritts konnte ich dann sogar noch richtig genießen! Fußfrei, ohne Ellbogen im Rücken und Hände auf meinem Hinterteil. Bester Blick auf die Bühne … Obwohl: Ich war so weit davon entfernt, dass ich erst auf den Fotos so richtig bemerkte, wie müde Fady an diesem Abend überhaupt aussah! Ich hab’ ihn nie wirklich nah zu Gesicht bekommen außer durch die Linse meines Fotoapparats. An den ich an dieser Stelle übrigens ein Kompliment aussprechen muss! Ich hätte niemals gedacht, dass die Bilder so derartig gut sein würden auf diese Entfernung, ohne Blitz, ohne Stativ, einfach so. Ich konnte es gar nicht glauben, als ich die Fotos am PC sah! FujiFinePix S5000 – weil schon einige Anfragen kamen!

Zurück zu Fady. Was es zu seinem Gesang und über seine Ausstrahlung Positives zu sagen gibt, wurde alles so oft artikuliert, ich möchte darauf nicht näher eingehen, er ist einfach großartig! Was mich viel mehr beschäftigt ist meine Hochachtung vor ihm, wie er mit all diesem Kasperltheater umgeht, in dem ich ihn nun bereits zum 2. Mal erlebt habe. Fühlt er sich als Künstler überhaupt ernst genommen? Ist das wirklich der Ernst seines Managements – auch wenn das momentan natürlich besser ist als gar keine Auftritte zu haben? Obwohl: Steht es sich wirklich dafür, Fady’s Energien in ein Chaos wie dieses zu investieren? Ich stand da oben auf dem Balkon und meinte mich in einem schlechten Film! Da unten stand (wohlgemerkt um drei Uhr Früh!) eine der großartigsten Stimmen des Universums auf der Bühne eines Einkaufszentrums und kämpfte gegen eine absolut beschissene (sorry! Aber weil’s wahr ist!) Akustik an. Bewacht von einem Heer völlig unmotivierter Securities, die ihre hauptsächliche Aufgabe offensichtlich darin sahen, den Fans den Spaß zu verderben und ihnen die Sicht auf Fady zu versperren. Wovor hatten die Veranstalter eigentlich Angst, weil sie Fady so derartig abschirmen ließen?

Die Autogrammstunde war ja dann noch das Tüpfelchen auf dem i. Als ich endlich das Ende der Schlange zum Anstehen gefunden hatte und mich grade endlich mit einigen bekannten Gesichtern getroffen hatte und freudig begrüßt, war sie aus auch schon wieder und ich stand ganz schön belämmert da mit meinen Versprechen, Fady Grüße auszurichten von allerlei Daheimgebliebenen und ihm Lilia’s very special present zu überbringen, den verlorenen St. Rafqa-Anhänger. Zu schade! Aber so ist das nun mal, einen Superstar auf seinem Weg zu begleiten … persönliche Tiefschläge inklusive. Unverrichteter Dinge machte ich mich also wieder auf den Heimweg – danke an dieser Stelle an Liesi, dass du mir Gesellschaft geleistet hast!

Resume: Seit ich Fady’s Karriere verfolge denke ich mir, er gehört auf eine ordentliche Bühne mit plüschigem Ambiente und einem Orchester hinter sich, dass die Zuhörer gar nix anderes mehr hören wollen nach diesem Konzert.

Fady berührt, fasziniert, hypnotisiert.

Ihn in Kaufhäusern wie in FFM singen zu lassen ist eine Zumutung, eine Verschwendung eines großen Talents! So schön es für die Fans ist, ihm dadurch nah zu sein, so sehr zehren Auftritte wie diese an seinen Energien für wirklich große Aufgaben. Daher mein Wunsch an dieser Stelle, dass die Verantwortlichen das auch so sehen mögen!

Danke!

LG Eva

Fotos @ Entersound: http://www.entersound.net/images/fotosenter/fady/ffm/index.htm.

Advertisements